Sichere Diagnostik und verständliche Darstellung Ihres Befundes dank eines Spazialistenteams

Kennen Sie Ihren HS-Omega-3 Index®?
Was in anderen Ländern bereits längst im Klinikalltag angekommen ist und zur Routineuntersuchung gehört, wird leider bei uns - selbst bei vielen Medizinern - stiefmütterlich behandelt: der HS-Omega-3 Indexa® in Ihrem Körper. Dabei hat dieser Index eine wichtige Aussagekraft über Ihre Gesundheit, und zwar in vielen lebenswichtigen Bereichen, egal ob Sie gesund sind oder Vorerkrankungen haben. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die positiven Effekte auf die Gesundheit: für unser Herz, Gehirn, Muskeln und eine ausgewogene Psyche.

Omega 3 Fettsäuren sind essenziell, also lebensnotwendig. Das heißt, unser Körper ist auf ihre regelmäßige Zufuhr angewiesen. EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexasäure) sind die biologisch aktivsten Omega 3 Fettsäuren.

Grundsätzlich sollten wir uns alle ausreichend mit Omega 3 Fettsäuren versorgen und über unseren HS-Omega-3 Index® Bescheid wissen, denn die prophylaktische positive Wirkung ist erwiesen. Ein besonderes Augenmerk sollten allerdings die Personengruppen auf ihren HS-Omega-3 Index® legen, deren Bedarf erhöht ist, zum Beispiel Schwangere. Während der Schwangerschaft und Stillzeit erhöht sich der Bedarf an Omega 3, um eine gesunde Entwicklung des Fetus im Mutterleib und des Babys zu gewährleisten. Studien haben bewiesen, dass Omega 3 positiven Einfluss bei Kindern und Jugendlichen mit ADS und ADHS hat. Die Fettsäuren sind zudem zur Vorbeugung gegen Arteriosklerose und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehr wirkungsvoll. Sie können Herzinfarkte vorbeugen und das Risiko für plötzlichen Herztod enorm reduzieren.

Aber woher weiß ich, ob ich gut mit Omega 3 Fettsäuren versorgt bin? Selbst wer regelmäßig Fisch isst - und wer macht das schon? – hat keine Garantie, dass die Versorgung mit Omega 3 Fettsäuren ausreichend ist, da von Mensch zu Mensch die Aufnahme in den Körper stark variieren kann. Wer sicher sein möchte, sollte den Gehalt seines Gewebes messen lassen. Dafür hat das Labor Omegametrix in Martinsried bei München ein standardisiertes Messverfahren entwickelt: den HS-Omega-3 Index®, benannt nach den beiden Erfindern Prof. Harris und Prof. von Schacky. Mit diesem Messverfahren wird der Gehalt der Membranen der roten Blutkörperchen an EPA und DHA bestimmt, der exemplarisch für den anderer Gewebe und Organe ist. Bei einer guten Versorgung liegt der HS-Omega-3 Index® im Bereich zwischen 8 und 11 Prozent. Leider liegt der HS-Omega-3 Index® bei den meisten Menschen unterhalb des optimalen Wertes und das kann gefährlich werden: Bei einem Wert unter 4 Prozent ist das Eintreten des plötzlichen Herztods zehnmal so wahrscheinlich wie bei einem hohen Anteil.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt! Die Kosten für die Bestimmung den HS-Omega-3 Index® bei Omegametrix werden in der Regel von privaten Krankenkassen übernommen.

   Merkblatt für meinen Arzt

Gerne bieten wir Ihnen, nach Terminvereinbarung, auch telefonische Beratung zu aktuellem medizinischem Kenntnisstand und Indikationen.

Bestellung Versandmaterialen E-Mail: kundenservice@secome.de

Wenden Sie sich für weitere Informationen und Anforderungen von Studien an unseren Kundenservice:
SeCoMe
Hauptstr. 92
40668 Meerbusch
www.secome.de
Telefon: +49 2150 794390-0
E-Mail: kundenservice@secome.de