HS-Omega-3 Index® und Dermatologie

Als vielversprechend werden die anti-entzündlichen Effekte von EPA und DHA auch bei Hauterkrankungen gesehen (1). Auch hier setzt man auf eine Therapie auf Grundlage des HS-Omega-3 Index, da, ähnlich wie bei kardiologischen Erkrankungen, ein ungezielter Einsatz von EPA und DHA nicht überzeugte (1,2). Bei atopischer Dermatitis, Allergieneigung beim Kind nach Behandlung der Schwangeren, Psoriasis und Akne vulgaris liegen positive Daten auch aus Interventionsstudien vor (1-4).


1. Reese I, Werfel T. Schützen langkettige omega-3 Fettsäuren vor atopischer Dermatitis? J Dtsch Dermatol Ges 2015;13:879-85.

2. Best KP, Gold M, Kennedy D, Martin J, Makrides M. Omega-3 long-chain PUFA intake during pregnancy and allergic disease outcomes in the offspring: a systematic review and meta-analysis of observational studies and randomized controlled trials. Am J Clin Nutr. 2016;103:128-43.

3. Millsop JW, Bhatia BK, Debbaneh M, Koo J, Liao W. Diet and psoriasis, part III: role of nutritional supplements. J Am Acad Dermatol. 2014;71:561-9.

4. Jung JY, Kwon HH, Hong JS, Yoon JY, Park MS, Jang MY, Suh DH. Effect of dietary supplementation with omega-3 fatty acid and gamma-linolenic acid on acne vulgaris: a randomised, double-blind, controlled trial. Acta Derm Venereol. 2014;94:521-5.